Drei Jahrhunderte unter einem Dach

Geschichte

Das Art Hotel Kaštieľ ist kein typisches Hotel. Es wurde vor 250 Jahren als ländlicher Adelssitz gegründet, der in den Jahren 1766 bis 1769 von Baron Ján Jesenák auf seinem zuvor erworbenen Landgut im Stil des österreichischen klassizistischen Barock erbaut wurde.

Das dreiflügelige Schloss mit einem Ehrenhof wurde am Rand des Dorfes Fél, heute Tomášov, auf einem Hügel namens Majorháza, der sich inmitten einer fruchtbaren Tiefebene und umgeben von Wäldern und dem sich dahinschlängelnden Fluss Malý Dunaj erhebt, erbaut. Aus einem Wald entstand der auch heute noch das Schloss umgebende Landschaftsgarten englischen Stils.

Beim Umbau des historischen Gebäudes zu einer Hotelanlage wurden ursprüngliche Wandgemälde unter den Putzschichten der ehemaligen Schlosssalons entdeckt. Zu den interessantesten gehört das Grafikkabinett, das der Reisende Gottfried Rotenstein in seinem im Jahr 1784 veröffentlichten Reiseführer beschreibt. Die Wände waren einst mit täuschend echt wirkenden, aber gemalten Bilderrahmen geschmückt, in die Arbeiten niederländischer Maler hineingeklebt wurden.

In den folgenden Jahren wurde Schloss Eigentum der Adelsfamilien Draškóci, Vay und Strasser, die das Schloss im Geiste der zeitgenössischer Stilrichtungen rekonstruiert haben. Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhunderts wurde auf Initiative von Klementína Vay zum östlichen Schlossflügel eine Kapelle hinzugebaut. Die Kapelle wurde während des letzten Umbaus des Schlosses restauriert und den Schutzengeln erneut geweiht.

Im Jahr 1908 gingen das Anwesen und das Schloss in Tomášov in das Eigentum der Familie Strasser über, die im Schloss während des Ersten Weltkrieges ein Militärkrankenhaus einrichtete. Nach den tragischen Kriegsereignissen brannte das Schloss ab. Die Rekonstruktion der alten Adelsresidenz hat ihr barockes Aussehen nicht vernichtet. Es wurde respektiert und sogar betont. In größerem Maße wurde nur das Interieur renoviert, welches vom Art-déco-Stil geprägt war, der bis heute in der künstlerisch-handwerklichen Ausstattung des Schlosses präsent ist.

Nach der Verstaatlichung im Jahr 1948 ging das Schloss in Staatsbesitz über und wurde von der Behörde für Sozialfürsorge genutzt. Diese hat dort eine Erziehungsanstalt für delinquente Jugendliche eingerichtet. Das Schloss wurde seinem neuen Zweck angepasst, wobei seine historische Entwicklung und die Aufteilung nicht berücksichtigt wurden. Das Erdgeschoss der Seitenflügel des Schlosses wurde zweckmäßig aufgestockt, wodurch ausreichend Platz für die Klassen- und Internatszimmer entstand. Glücklicherweise wurde die Aufstockung des Gebäudes mit viel Gefühl vorgenommen und die organischen Formen verschmolzen mit dem historischen Objekt.

Im Jahr 1991 wurde das Schloss gemäß Restitutionsgesetz an die letzten Eigentümer, die Familie Strasser, zurückgegeben. Sie verkauften es im Jahr 2005 an neue Eigentümer, die das inzwischen verfallene Gebäude zu einem Hotel hohen Standards umgebaut haben und gefühlvoll alle über Jahrzehnte hinweg verwüsteten und verlorenen künstlerischen, stilistischen und ästhetischen Werte wiederaufleben ließen. Das Schloss erstrahlt nun wieder in seinem früheren Glanz und steht wieder für echten aristokratischen Luxus.

Führungen durch das Schloss

Mehr über die Geschichte des Schlosses erfahren Sie bei einer kommentierten Führung durch die Räumlichkeiten des Schlosses, die regelmäßig mehrmals im Jahr zu verschiedenen Anlässen abgehalten werden. Falls Sie Interesse an einer kommentierten Führung außerhalb dieser Termine haben, kontaktieren Sie uns bitte.